Bitte rufen Sie uns bei Problemen mit der Zahnspange an, um Ihnen zeitnah weiterhelfen zu können.

Bei Bedarf finden Sie im Folgenden Tipps, um die Zeit bis zum „Notfalltermin“ zu überbrücken.

Für dringende Notfälle außerhalb unserer Sprechzeiten wenden Sie sich bitte an den zahnärztlichen Notdienst Pinneberg (0151 – 523 525 12). Nach dem dortigen Besuch, vereinbaren Sie bitte baldmöglichst eine Termin in unserer Praxis.

Erste-Hilfe-Tipps für die festsitzende Zahnspange

  • Nach dem Einsetzen der festsitzenden Zahnspange kann es vorübergehend aufgrund der Zahnbewegungen zu Schmerzen kommen. Sollten diese Schmerzen sehr stark sein, kann ein mildes Schmerzmittel eingenommen werden (altersgerechte Dosierung und Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel beachten!). Wenn die Schmerzen nach zwei bis drei Tagen nicht abklingen, melden Sie sich bitte bei uns in der Praxis.
  • Störende Bogenenden können die Wangenschleimhaut reizen. Wenn der Bogen herausgerutscht sein sollte, können Sie versuchen ihn wieder in das Bracket oder Röhrchen zu schieben. Weiterhin können Sie versuchen das abstehende Drahtende mit einem Löffelstiel anzudrücken oder Schutzwachs, bzw. ein zuckerfreies Kaugummi darüber zu legen. Dies sind lediglich Maßnahmen, um die Zeit bis zu einem telefonisch vereinbarten „außerplanmäßigen“ Termin in unserer Praxis zu überbrücken.
  • In der Eingewöhnungsphase kann es zu Reizungen der Mundschleimhaut kommen. Damit die entsprechende Stelle schnell abheilen kann, decken Sie das auslösende Bracket  nach gutem Trocknen mit Schutzwachs ab. Dieser löst sich natürlich beim Essen und Zähneputzen und muss dann wieder erneuert werden. Die Heilung kann durch Spülen mit Kamillentinktur oder Salbeitee beschleunigt werden.
  • Löst sich ein Bracket/Band, ist es in der Regel noch mit dem Bogen verbunden und kann so bis zum möglichst zeitnahen telefonisch vereinbarten „außerplanmäßigen“ Termin belassen werden. Ebenso bei Verlust eines Gummis, einer Feder oder eines kleinen Drähtchens sollten Sie uns kontaktieren, um abzuklären, ob ein zusätzlicher Termin bei uns notwendig ist.

Erste-Hilfe-Tipps für die herausnehmbare Zahnspange

  • Eine neu eingesetzte Spange muss sich immer erst richtig einlagern, so dass ein leichtes Druckgefühl am Anfang normal ist. In den ersten Tagen wird vermehrt Speichel produziert, was eine normale Reaktion des Körpers ist. Um die Aussprache zu verbessern, empfehlen wir in den ersten Tagen viel lautes Vorlesen. 
Auch die einteiligen Spangen (Aktivator) müssen nach genauer Anweisung „eingetragen“ werden. In der Regel soll eine solche Spange von Beginn an so viele Stunden wie möglich am Tag getragen werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.
  • Sollte die Spange oder der Draht an selbiger brechen, so kommen Sie bitte mit Ihrem Kind für einen telefonisch vereinbarten „außerplanmäßigen“ Termin in unsere Praxis! Meist muss für die Reparatur ein neuer, aktueller Abdruck genommen werden. Hält die Spange noch und entstehen keine Druckstellen, sollte die Spange bitte bis dahin weiter getragen werden.
  • Auch bei Verlust der Spange sollten Sie einen zeitnahen Termin bei uns vereinbaren, denn es droht ein Rückfall des bereits erreichten Behandlungserfolgs.
  • Wenn die Spange nicht mehr passen sollte oder Druckstellen entstehen, kann das unterschiedliche Ursachen haben. Bitte vereinbaren Sie einen zeitnahen Termin bei uns.